Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

ÖDP fordert generelles Anbauverbot gentechnisch veränderter Pflanzen

Der Bundesarbeitskreis Landwirtschaft, Tierschutz und Gentechnik der Ökologisch- Demokratischen Partei (ÖDP) besteht auf einem uneingeschränkten Anbauverbot gentechnisch veränderter Pflanzen im Freiland zum Schutz von Mensch und Natur.

Für den Menschen stellen derart veränderte Nahrungsmittel ein bisher völlig ungeklärtes Gesundheitsrisiko, sowie deren Anbau eine neue Dimension der Abhängigkeit der Landwirte dar. Für die Natur bedeuten gentechnisch veränderter Pflanzen einen beinahe uneingeschränkten Einsatz von Kunstdünger, Pestiziden und Herbiziden auf Kosten von Umwelt und Artenvielfalt.

 

Aktueller Hintergrund der Forderung:

In sieben Bundesländern wurden auf einer Landwirtschaftsfläche von zwei- bis dreitausend Hektar illegal gentechnisch verunreinigter Mais ausgesät, der mit in Deutschland und Europa nicht zugelassenem herbizitresistentem Mais NK603 von Pioneer Hi-Bred verunreinigt war.

Unabhängige Untersuchungen haben festgestellt, dass beim Verzehr von NK603 gesundheitliche Schäden für Mensch und Tier nicht ausgeschlossen sind.

 

Pioneer hat nach Recherchen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Ungarn den Versuchsanbau betrieben. Das gentechnisch kontaminierte Saatgut wurde in Deutschland verkauft, obwohl das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium von dieser Verunreinigung (0,1%) wusste. Politisch zuständig: Landwirtschaftsministerin Grotelüschen (CDU). Zunächst weigerte sich das Landwirtschaftsministerium die notwendigen sachdienliche Auskünfte zu erteilen, dann schwieg auch der zwischenzeitlich ermittelte Saatguthersteller (Pioneer Hi-Bred). Erst über einen Gerichtsbeschluss konnte Pioneer am 3. Juni zur Offenlegung der diesbezüglichen Lieferlisten veranlasst werden. Wertvolle Zeit, die eine Aussaat des verunreinigten Saatguts verhindert hätte, ging durch die Verweigerungshaltung des Niedersächsische Landwirtschaftsministerium und Pioneers verloren.

Derzeitiger Sachstand: Bis auf Flächen in Bayern und Niedersachsen wurde der Umbruch in den letzten Woche, (hoffentlich rechzeitig vor der Blüte!) veranlasst.

 

Der BAK Landwirtschaft, Tierschutz und Gentechnik der Ökologisch- Demokratischen Partei (ÖDP) fordert, den sofortigen Umbruch auf allen verbliebenen Landwirtschaftsflächen anzuordnen. Wie die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), die Imkerverbände, Naturschutzverbände, u. a. fordern wir: Kein gentechnisch-verunreinigtes Saatgut zuzulassen! Die Gen-Technologie wird von einer deutlichen Mehrheit in der Bevölkerung (ca. 85 Prozent wollen kein Genfood auf ihrem Teller) abgelehnt. Durch Ignoranz von Behörden z. B. darf sich diese Technologie nicht etablieren und letztlich Verbraucher und Landwirt vor vollendete Tatsachen stellen. Wenn aktuell der Bauerverbandspräsident Sonnleitner zur EU-Agrarreform 2013 geringfügige gentechnische Verunreinigungen als unvermeidbar erklärt haben will, wird auch hoffentlich dem letzten der 85 Prozent Gentechnikskeptikern deutlich, dass die seit Anbeginn von der ÖDP erhobene Forderung heute dringlicher ist als je zuvor.

Wegen des derzeit noch lückenhaften "Gentechnikgesetzes" (gegen das Sachsen-Anhalt mit einer schwarz/gelben Landesregierung sogar noch klagt, weil es ihr zu weit geht), ist eine Entschädigung der mit einer NK603-Verunreinigung betroffenen Landwirte völlig ungeklärt.

 

 

Ökologisch-Demokratische Partei (ödp)

 

Bundespressestelle:

Erich-Weinert-Str. 134

10409 Berlin

Tel. 030/49854050

florence.bodisco@oedp.de

oedp.de/blogs/oedpblogger

 

 


Die ÖDP Mainz-Bingen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen